Über mich / about me

 

Mein Name:                 Clemens Niesner


Jahrgang:                    1968

 

Meine Leidenschaft:   


Militär und Fotografie

Diesen Platz möchte ich dazu nutzen, mich vorzustellen und meine Reise in die Militärfotografie etwas begreiflicher werden zu lassen.

 

Als 68er Jahrgang hatte ich, wie viele andere Kinder dieser Zeit, schon recht früh meine ersten prägenden Erlebnisse mit dem "olivgrünen Element", dem Militär. In einer Zeit als in unserer Republik noch tausende von Soldaten pünktlichst zur beginnenden Herbstzeit in große Heeresmanöver zogen und die Landstraßen von nicht enden wollenden Panzerkolonnen verstopft waren, blieb auch ich nicht von diesen Ereignissen unberührt. Diese Erlebnisse prägten mich seit meiner frühen Kindheit nachhaltig und sie motivierten mich einige Jahre später als junger Erwachsener, Manöver entweder mit dem Fahrrad, Moped oder mit dem eigenem Auto zu verfolgen.

 

Motiviert durch Modellbau im Maßstab 1:87 und 1:35 brachte mich dieses Hobby auf die Idee, bei meinen Truppenbesuchen eine Kamera mitzunehmen, um ein paar Fotos von den Fahrzeugen als Vorlagen für Modelle zu machen. Anfang der 1990er Jahre diente ich als Zeitsoldat 6 Jahre beim Panzerbataillon 143 in Stadtallendorf. Dort wurde dann die Kamera mein ständiger Begleiter bei Übungen und ich fing zudem an, auch Übungen anderer Nationen regelmäßig zu besuchen. Dies führte wiederum dazu, dass sich im Laufe der Jahre ein recht beschauliches Archiv an Militärfotos anhäufte und ich diese im Rahmen von Modellbauausstellungen anderen Modellbauern anbot.   

 

Anfang des neuen Jahrtausends gerieten dann einige meiner Bilder in den Fokus von Autoren, wie beispielsweise J. Denecke (Tarnanstriche des deutschen Heeres von 1914 bis heute) und Peter Blume für das Sammelwerk Rad- und Kettenfahrzeuge von Weltbild. Beschränkte sich meine Unterstützung zunächst auf die reine Bildunterstützung, eröffnete sich für mich mit Weltbild erstmals auch die Gelegenheit, nicht nur Bilder zu liefern, sondern auch einen entsprechend informativen Text zum jeweiligen Thema. Danach ging es dann Schlag auf Schlag. Es folgten Veröffentlichungen in internationalen Fachmagazinen, wie beispielsweise "Special Ops" und "Assault Magazin"von Concord Publishing, Fahrzeug Profile von Unitec und letztendlich konnte ich dann auch bei Tankograd Publishing im Autorenkreis aufgenommen werden. Dort erschienen dann einzelne Artikel in der Zeitschrift "Militärfahrzeug" oder komplette Sonderheften über andere europäische Streitkräfte wie z. B. in der Reihe "Mission & Manoeuvres". 

Ein weiterer für mich persönlicher Meilenstein war mein Engagement als deutscher Kollaborateur für das französischsprachige militärische Fachmagazin ASSAUT, für das ich immer noch tätig bin. Gründer dieser Zeitschrift ist mein langjähriger Freund und Kollege Yves Debay. Mehrere Manöver in Frankreich, Deutschland und Norwegen haben wir gemeinsam besucht. Leider ereilte ihn ein tragisches Ende im Rahmen seiner Arbeit in Syrien. Am 17.01.2013 wurde er in der syrischen Stadt Aleppo bei einem Feuergefecht getötet. Sein Tod ist für mich ein großer Verlust eines außergewöhnlichen Menschen und für die Fachwelt wird er eine nicht zu schließende Lücke hinterlassen.

Seit 2014 schreibe ich nun auch für das Magazin Militär und Geschichte vom GeraMond Verlag GmbH. Neben den o. g. Veröffentlichungen finden sich in Kooperation mit Carl Schulze gelegentlich auch Beiträge von mir in anderen Magazinen, wie in der britischen Zeitschrift Combat & Survival und in der deutschen Fachzeitschrift für Elite - und Spezialeinheiten K-ISOM von Sören Sünkler.  

 

Im Laufe der Jahre ist es mir gelungen, mittlerweile weit über 300 Manöver auf dem europäischen Kontinent besucht zu haben. Darunter zahlreiche Übungen in Nordnorwegen jenseits des Polarkreises, in Schweden, Dänemark, Finnland, Polen, Österreich, Belgien, Frankreich, Schweiz und natürlich in Deutschland.

 

Gerne stelle ich mein Bildmaterial sowohl zur redaktionellen Nutzung als auch zu Werbezwecken sowie zur Presse- und Öffentlichkeitsarbeit zur Verfügung. Bei Interesse oder etwaigen Fragen setzen Sie sich bitte mit mir in Verbindung.